Schwinge -Die Wehr-

 

Auf diesen Seiten möchten wir etwas über unsere Ortswehr, Schwinge, schreiben. Hierbei möchten wir aber auch weit ausholen und in einer früheren Zeit anfangen.

 

(Quelle:Jubiläumsheft zum 75 Jährigen Bestehen der Ortswehr Schwinge)

 

Ein Rückblick über

das Feuerlöschwesen

in Schwinge

 

 

 

In der Mitte des vorigen Jahrhunderts gab es auf dem Lande nur in den Kirchdörfern Handdruckspritzen, sogenannte Kirchspielspritzen.

 

Eine Ausnahme bildete Schwinge. 1846 wurde hier eine Feuerspritze angeschafft.

Diese hatte schon vier Räder und war sehr stabil

(es wurden zur damaligen Zeit größtenteils zweirädrige Karrenspritzen gekauft).


Allerdings gehörte diese Spritze nicht der Gemeinde, sondern dem Gut. Die Spritze wurde aufgrund eines „Ausschreibens  an die Obrigkeiten des Bezirks“ beschafft. Dieses Ausschreiben war am 5. Februar 1846 von der Königlich Hannoverschen Landdrostei in

 

 

 

Stade erlassen worden. Hierin wurde die Obrigkeit aufgefordert,

 

Feuerlöschgeräte zu beschaffen. Ein großer Brand in Hamburg vom

 

5. bis 8. Mai 1842, der ein Drittel der Stadt in Asche legte, gab den

 

Anlaß für diese Aufforderung.

 

1893 schenkte der Gutsherr v. d. Decken der Gemeinde diese Spritze.

 

Sie wurde dann von der Gemeinde für 700 Mark erneuert. Wahrscheinlich erhielt die Spritze in der Stader „Feuerlöschmaschinen-

 

Fabrik“ von C. Rosenow in der Salzstraße ein Saugwerk eingebaut.

  

 

Außer der Spritze schenkte der großzügige Gutsherr der Gemeinde

auch noch ein Spritzenhaus.

 

Zur Unterhaltung und Erprobung der Spritze waren vier Einwohner von der Gemeinde angestellt, zum Pumpen waren alle Männer verpflichtet, die im Ort wohnten. Ihnen standen auch noch zwei Leitern und ein Feuerhaken zur Verfügung. Im übrigen mußten in jedem Haus Feuereimer, Feuerhaken und eine Laterne vorhanden sein.

 

 

Im Jahre 1901 erließ der Oberpräsident in Hannover eine Polizeiverordnung, wonach jede Gemeinde eine eigene Spritze haben und eine

 

Pflichtfeuerwehr bilden mußte. Damals wurden im Altkreis Stade

 

29 Handdruckspritzen in einem Jahr gekauft. Da in Schwinge schon

  eine Spritze vorhanden war, mußte nur noch die Pflichtfeuerwehr

 

gegründet werden. Dieses geschah am 18. Dezember 1901.Brandmeister wurde der Schmiedemeister Joh. Ehlers, sein Stellvertreter

 

wurde Zimmermeister Joh. - Hinr. Borchers. Die Wehr bestand aus

 

vier Abteilungen:

  

        1.   Bedienung der Spritze                         - 8 Männer

 

2.     Ausübung des Steigerdienstes 

  - 6 Männer

 

3.     Herbeischaffung von Wasser    

 - 3 Männer

 

4.     Aufrechterhaltung der Ordnung    

 - 4 Männer

 

Die Spritzenmannschaft erhielt eine Vergütung, und zwar

 

                2 Mark bei Feuer in der Gemeinde Schwinge,

                3 Mark bei Feuer außerhalb der Gemeinde Schwinge.

 

Wenn die Spritze außerhalb des Ortes eingesetzt wurde, mußte für den

Transport 10 Mark und für den Mannschaftswagen 6 Mark gezahlt werden.

Für das Reinigen der Spritze erhielt der Brandmeister

nach jedem Feuer 5 Mark.

 

Unaufgefordert mußte die Wehr bei Feuer ausrücken nach Deinste, Groß- und Klein Fredenbeck, Helmste, Hagenah, Mulsum, Wedel, Wiepenkathen, Haddorf und Weißenmoor. Außerdem wurde die Wehr auch von Düdenbüttel, Hagen, Heinbockel, Mittelsdorf, Kutenholz und Essel bei Bedarf angefordert. Aber diese Orte wurden oft zu spät wegen der schlechten Wege und Verbindungen erreicht.

 

1922/1923 wurde in Schwinge das elektrische Ortsnetz mit Freileitungen erstellt und die Häuser angeschlossen. Nach Meinung

vieler Einwohner würden die Leitungen die Blitze noch mehr anziehen und die Brandgefahr würde sich durch Kurzschluß in den Häusern erheblich erhöhen. Da der Ort aus sehr vielen Strohdachhäusern bestand, war man sich im Klaren, daß der Brandschutz nicht mehr ausreicht.  Jedoch war 1923 wegen der damaligen Geldentwertung an die Anschaffung neuer Geräte nicht zu denken.

 

1924 war es der Gemeinde endlich möglich, eine neue Spritze zu

kaufen. Man entschied sich für eine KOEBE-Motorspritze. Da noch einige Umbauten  am Gerätehaus und der Einbau eines Kachelofens erforderlich waren, wurde die Spritze vorläufig auf der Diele des Bauern Meybohm untergebracht.

 

Am 1. April 1924 beschloß man eine freiwillige Feuerwehr zu gründen, die 26. im Altkreis Stade.

Hauptmann wurde Hinrich

Borchers,

Stellvertreter Joh. Rademacher,

Zugführer Claus Bösch,

Rottführer Ernst Cordes.


Auf der Gründungsversammlung traten

18 Einwohner der Freiwilligen Feuerwehr bei.

 

1925  konnte das umgebaute Spritzenhaus bezogen werden. Der

Schlüssel hierfür wurde beim Bauern Peters (Kerst) in der Küche

am Fenster aufbewahrt. So konnte man im Brandfall bei verschlossener Tür durch Einschlagen der Fensterscheibe sich dessen bedienen.

 

Am 1.4.1928 wurde die Satzung der Freiwilligen Feuerwehr angenommen. Diese enthielt u. a. folgende Punkte:


- Alljährlich im Frühling mußte eine ordentliche Korps-Versammlung

  stattfinden, auf der die Führer für drei Jahre gewählt wurden.


- Der Hauptmann konnte seine Stellvertreter selber bestimmen.


- Von den Mitgliedern wurde im Dienst Nüchternheit, Pünktlichkeit,            

  Ruhe, Ausdauer, Mut und Besonnenheit verlangt.


- Eine halbe Stunde nach Beendigung einer Übung oder nach  Entlassung der Mannschaft bei „Schadenfeuer“ durfte die Uniform 

  nicht mehr getragen werden.


- Mitglieder, die länger als drei Tage von Schwinge abwesend waren,

  mußten den Hauptmann hiervon unterrichten.


- Jährlich waren mindestens acht Übungen durchzuführen. Eine   

  Übung mußte im Herbst nach Sonnenuntergang stattfinden.


- Der Stabshornist hatte dafür zu sorgen, daß die Signalbläser die

  Signale richtig blasen konnten.


- Wer bei einer Übung fehlte, mußte 1 Mark zahlen. Fehlen bei einem

  Brand kostete 2 Mark. Wenn jemand verspätet zu einer Übung er-

  schien, so mußte er 50 Pfg. Strafe zahlen.


- Ein Ehrengericht entschied über Berufungen oder auch Aburtei-

  lungen bei Dienstvergehen.

 

1934 trat das preußische Feuerlöschgesetz in Kraft. Wahlen gab es

nicht mehr, die Führer wurden vom Provinzialführer in Celle ernannt

und abberufen.

Alle Kameraden, die älter als 60 Jahre waren, schieden aus dem aktiven Dienst aus.

An die Stelle von Kreisbrandmeister

 

Heinrich von Busch trat als neuer Kreisfeuerwehrführer Chr. Heinrich Waller, Stade, der die Alarmübungen meistens mitten in der Nacht abhielt.

 

Brandmeister wurde 1934 Joh. Rademacher, Stellvertreter wurde

Joh. Borchers als Löschmeister,

zweiter Löschmeister wurde Hein

Gerken,

Oberfeuerwehrmänner wurden Hinrich Meybohm und Diedrich Brauer.

Die Wehr hatte 15 aktive- und 2 passive Mitglieder.

Hornisten waren Hinrich Borchers und Hinrich Ropers.

Für die

Alarmierung bei Bränden wurden zwei Hornisten benötigt. Diese

mußten Signale blasen können, wie z. B. „FEUER“, „WASSER

MARSCH“ und „WASSER HALT“. Da sich unter den aktiven

Mitgliedern ohnehin ein Musiker befand, brauchte nur noch ein

Hornist ausgebildet zu werden. Übungsstunden wurden bei Hinrich

Ropers im Keller an Dienstabenden abgehalten. Im Keller deshalb,

weil man keine Dorfbewohner durch Mißtöne beunruhigen wollte.

Im Alarmfall hatte fortan jeder Hornist in seinem Ortsteil (Ost und

West) auf einem Fahrrad fahrend das Signal „FEUER“ zu blasen.

 

 

Außer der Motorspritze war noch die Handdruckspritze vorhanden, dazu 300 m B- und 300 m C-Schlauch, zum Teil auf einem Schlauchwagen. Die Schläuche wurden an einem Gerüst in einem Baum neben dem Gerätehaus getrocknet. Übungen fanden 2 x im Monat statt,

darunter auch Fußdienst.

 

Da in Schwinge neun Teiche vorhanden waren und auch aus dem

Fluß Schwinge Löschwasser entnommen werden konnte, war die

Löschwasserversorgung sehr gut.

 

Bei Kriegsausbruch 1939 war die Handdruckspritze nicht mehr vorhanden. Die Wehr hatte 21 Mitglieder. Von ihnen wurden zwei Männer gleich zur Wehrmacht eingezogen, und zwar ausgerechnet

Maschinisten, so daß nur noch ein ausgebildeter Maschinist vorhanden war. Stellvertretender Wehrführer war Hein Gerken. Als noch

weitere Aktive eingezogen wurden, verrichteten 12 Männer aus der

Altersabteilung wieder aktiven Feuerwehrdienst.

 

Im Juli 1942 wurden 13 Männer zum Feuerwehrdienst notdienst-

verpflichtet, im März 1943 kamen noch 6 Männer hinzu. Ende 1943

wurden dann auch noch 16 Mädchen und Frauen zur Feuerwehr notdienstverpflichtet, 4 davon als Samariterinnen. Die Wehr hatte nun

43 Mitglieder, davon waren 4 Männer gleichzeitig auch noch in der

Landwacht.

 

Zu dieser Zeit konnte die Spritze nur bedingt eingesetzt werden, denn das Benzin wurde rationiert. Jede Feuerwehr erhielt monatlich nur zwei Liter Benzin je Spritze.

 

Nachts wurde eine Luftschutzwache eingeteilt. Im Oktober 1943 schrieb Brandmeister Rademacher an den Kreisführer, daß man

nachts bei Flugzeugen nie wüßte, ob es deutsche oder feindliche seien und ob man Alarm geben solle. Glücklicherweise aber blieb Schwinge während des ganzen Krieges von Bomben verschont. Erst bei dem Einmarsch der Engländer bei Kriegsende ging am  30. April 1945 ein Haus in Flammen auf. Leider mußte hierbei auch ein Einwohner sein Leben lassen. Im benachbarten Groß Fredenbeck hatte man ebenfalls einen Toten, und es brannten zwei Wohn- und Wirtschaftsgebäude sowie fünf Scheunen ab.

 

Als wieder einigermaßen normale Zustände in der Wehr eingetreten

waren, legte der langjährige Brandmeister J. Rademacher am 19. Au-

gust 1945 sein Amt nieder. Sein Nachfolger wurde der Baumwart

Johann Schradick. Als die heimkehrenden Kameraden wieder in die

Feuerwehr eintraten, konnte wieder 14-tägig Übungen durchgeführt

werden.

 

Am 21. März 1949 wurde von dem neu gebildeten Land Niedersach-

sen ein neues Feuerschutzgesetz erlassen, wonach das Feuerlösch-

wesen eine Selbstverwaltungsaufgabe der Gemeinde wurde.

 

Nach einem großen Brandschaden am 23. Mai 1952 kaufte man am

Ende des Jahres 1952 zusätzlich zu der fast 30 Jahre alten KOEBE-

Motorspritze eine überholte Kleinkraftspritze mit Anhänger (TS 8 x

TSA), Fabrikat Amag Hillpert, für DM 1.400,--, hinzu und konnte da-

durch den Feuerschutz im Dorfe besser garantieren.

 

 

Nach einem englischen Erlaß durfte die Wehr damals nicht mehr als 17 Mitglieder zählen. Offiziell hatte sie daher 1 Brandmeister, 

1 Unterbrandmeister, 7 Oberfeuerwehrmänner und 8 Feuerwehrmänner. Tatsächlich setzte sich die Wehr berufsmäßig wie folgt zusammen:

 

                                             

                12 Landwirte                     

3  Handwerker

 2  Landarbeiter

           2  Gewerbetreibende.

 

Im Dorf waren noch 37 reetgedeckte Wohn- und Wirtschaftsgebäude

vorhanden und ebenso viele reetgedeckte Scheunen und Ställe.

 

Im Jahre 1960 wurde dann ein neues Gerätehaus gebaut, das auch einen Aufenthaltsraum für die Feuerwehrmänner enthielt.

 

Am 1. Dezember 1961 trat Brandmeister Schradick zurück und

Johann Fiege übernahm die Wehr.

 

Im November 1962 konnte Bürgermeister Schmidt der Wehr ein neues LF 8, ein Löschfahrzeug mit Balcke-Vorbaupumpe, Fabrikat

Bierstedt u. Sohn, Thedinghausen, auf Opel-Blitz Fahrgestell,

1,9 to übergeben. Es kostete DM 26.150,--. Der Landkreis gewährte

hierfür eine Beihilfe von DM 8.720,-- aus der Feuerschutzsteuer.

 

Durch die zentrale Wasserleitung konnte auch 1964 die Löschwasser-

versorgung bedeutend verbessert werden. Es waren damals 8 Überflur- und 3 Unterflur-Hydranten vorhanden. Selbst im Wald, in der

Nähe des ehemaligen Munitionslagers, befindet sich ein Überflur-Hydrant.

 

Am 1. Juli 1972 übergab Johann Fiege die Führung der Wehr an

Willi Köcher. Die Wehr bestand aus 30 Mitgliedern, die in folgenden

Berufen tätig waren:

 

      12 Landwirte

    11 Arbeiter

           4  Angestellte

                       3  Gewerbetreibende

 

1974 zählte Schwinge 631 Einwohner.

An reetgedeckten Gebäuden

waren noch vorhanden:

 

     5  Wohn- und Wirtschaftsgebäude

  14 Wohnhäuser

    5  Scheune 

4  Ställe

        2  Torfschuppen.

 

Im Juni 1974 feierte die Freiwillige Feuerwehr Schwinge an drei

Tagen ihr 50jähriges Jubiläum. Obwohl es regnete wurden die vielen

Vorführungen von zahlreichen Zuschauern verfolgt. Auf diesem Fest

wurde auch die alte Spritze, die viele Jahre im Verborgenen stand, in

altem Glanz präsentiert.

 

 

 

1975 erreichte die Wehr bei Feuerwehr-Wettkämpfen ihren größten

Erfolg. Während im Juni der 1. Platz bei den Kreiswettkämpfen in

der Gruppe LF 8 erreicht wurde, erzielte man bei den anschließenden Bezirkswettkämpfen in Worpswede den 2. Platz.

 

Im Juli 1976 kaufte die Wehr eine Standarte, die mit Spendengeldern

der Dorfbewohner finanziert wurde. Als Motiv wählte man die alte

Spritze von 1924 und das Wappen der Gemeinde Schwinge. Die Standartenweihe fand bei einer Temperatur von 35 Grad Celsius statt. Nachdem von Vertretern der Gemeinde und anwesende Feuerwehren Standartennadeln übergeben wurden, folgte ein Umzug durch den Ort. Den Abschluß fand die Veranstaltung in einem großen Festball.

 

1976 und 1977 versetzten mehrere Brände den Ort in Aufregung.

Sie wurden von zwei Brandstiftern verursacht, die jedoch gefaßt

und zu mehrjährigen Freiheitsstrafen verurteilt wurden.

 

Am 14.06.1983 veranstaltete die Wehr ihren ersten Feuerwehrmarsch. Es nahmen 23 Gruppen hieran teil. Zwei Jahre später

wurde hieraus der Volks- und Feuerwehrmarsch, der jährlich statt-

findet und bei steigender Gruppenzahl in Schwinge und Umgebung beliebt ist.

 

1986 tritt Brandmeister Willi Köcher nach einer Dienstzeit von

14 Jahren von seinem Amt zurück und Manfred Behnke wird zu seinem Nachfolger gewählt.

 

Die blauen Einsatzjacken wurden 1987 durch Jacken in roter

Signal-Farbe ersetzt, die bei Dunkelheit und Verkehrsunfällen sehr

vorteilhaft sind.

 

Als 1988 die Gefriergemeinschaft, die sich im Dorfgemeinschafts-

haus befand, aufgelöst wurde, übernimmt die Wehr die Räumlichkeiten und baut sie in Eigenarbeit zu einem Mannschaftsraum, einem

Raum für die alte Spritze und zu einem Arbeitsraum um.

 

 

 

1991 gibt Brandmeister Manfred Behnke nach 4 ½ Jahren sein Amt

auf. Sein Nachfolger wird Ernst-Wilhelm Cordes.

 

Im gleichen Jahr werden nach mehrfachen Anfragen von Einwoh-nern fördernde Mitglieder in die Freiwillige Feuerwehr Schwinge aufgenommen.

 

1992 erfolgt in Fredenbeck die Gründung einer Jugend-Feuerwehr.

Dieser können Jugendliche mit einem Alter zwischen 10 und 16 Jahren aus den Ortsteilen Fredenbeck, Schwinge, Wedel, Deinste und Helmste beitreten.

 

Ebenfalls im Jahre 1992 wurde das 30jährige Jubiläum der „Oma“, wie das LF 8 - Fahrzeug liebevoll genannt wurde, von der Wehr gefeiert.

 

 

Dieses Jubiläum war für die Wehr auch ein Anlaß, bei der Samtgemeinde Fredenbeck darauf hinzuweisen, daß in nächster Zeit ein neues Feuerwehr-Fahrzeug beschafft werden müßte. Trotz guter Pflege breitete sich der Rost an dem Fahrzeug immer mehr aus und Reparaturen mußten immer häufiger ausgeführt werden. 

 

Ein Jahr später, 1993, wurde von der Wehr zum ersten Mal die Be-

schaffung eines neuen Einsatzfahrzeuges beantragt.

 

Im März 1996 erhielt die Feuerwehr ein neues Fahrzeug: ein LF 8

auf Daimler-Benz-Basis. Nach der Abnahme in Celle wurde das

Fahrzeug im Mai 1996 offiziell an die Freiwillige Feuerwehr übergeben.

 

Am 1.1.1998 hatte die Freiwillige Feuerwehr Schwinge 34 aktive Mitglieder, 14 Männer in der Altersabteilung und 21 passive Mitglieder. Im Wandel der Zeit haben sich auch die Berufe, in denen

die aktiven Feuerwehr-Mitglieder beschäftigt sind, geändert. Sie

sind z. Zt. in folgenden Berufen tätig:

   

                      13  Arbeiter

                       8  Landwirte

                       8  Schüler / Auszubildende

                       4  Angestellte / Beamte

                       1  Gewerbetreibender.

 

Da die aktiven Mitglieder der Feuerwehr

z. Zt. ein Durchschnittsalter von ca. 30 Jahren haben und ein neues Einsatzfahrzeug vor-

handen ist, ist sie für die nächsten Jahre gut gerüstet.     

                          

                Und nachfolgend noch ein paar Fotos von Uropa´s Dachboden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Hier noch ein paar Fotos unserer 75 JahrFeier der Freiwilligen Feuerwehr.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Brandmeister der


Freiwilligen Feuerwehr


Schwinge

 

 

 

 "Leider kein Bild vorhanden"

1924 - 1934   Hinrich Borchers


***

 

1934 - 1945   Johann Rademacher


***

 

1945 - 1961    Johann Schradieck


***

 

1961 - 1972  Johann Fiege


***

 

1972 - 1986   Willi Köcher


***

 

 

1986 - 1991   Manfred Behnke


***

 

1991 - 2002  Ernst-Wilhelm Cordes


***

 

seit 2002    Ernst Kröger



 

Aber wie sieht´s heute im


Jahre 2013  aus?



Die Ortswehr besteht heutzutage aus 34 freiwilligen Mitgliedern, von denen zwei Kameraden ihren Dienst auch beim Katastrophenschutz des Landkreises Stade tätigen.

Hervorheben möchten wir auch unsere mittlerweise 4 Kameradinnen die wir stolz in unserer Wehr aufgenommen haben, in der Hoffnung das noch viele Mädchen diesem Beispiel folgen werden.

 

Das Jahr 2003 hat Bauliche Veränderungen im Orte Schwinge gegeben.So konnten wir nach einigen Jahren unsere alte, schon leicht angegriffene, Gerätehaustür


 

durch eine neue, faltbare, Stahltür ersetzen. Der Umbau, der hierfür nötig war, da die Stahltür größer ausfiel, wurde wie schon andere Umbauten in Eigenarbeit geleistet.



Ende 2006, Anfang 2007 war die Zeit des Ausruhens wieder vorbei und man kam auf die Idee das Gerätehaus mal wieder etwas zu verändern.So wurden wieder freiwillige gesucht die mit Hammer, Meißel und viel Schweiß unser Gerätehaus vergrößern.



Und wie sollte es auch anders sein,



auch dieses Mal haben sich wieder


undefined


freiwillige gemeldet und haben alles dafür getan das auch der neue Umbau ein voller Erfolg wurde.


Die letzte Aktualisierung

vom

11.11.2018

--------------------

Aktuell

 

AED-Gruppe

in Schwinge

gegründet

--------------------

Letzter Einsatz

 

07.11.2018

Verkehrunfall Mulsum

--------------------

Nächste Aktion

 

02.Dezember

Weihnachtsmarkt

in

Schwinge

--------------------

 

Nächste Funkübung

 


 

--------------------

Nächster Dienst

am

 06. August

2018

19.30 Uhr

--------------------